MAMA! WARUM HAST DU MIR KEINEN ANDEREN KÖRPER GEGEBEN? 
(Jelinek / Schlingensief / Luxemburg)  

Die dritte Ausgabe des internationalen Kunstfestivals im Kosovo findet im Fußball-Stadion von Peja vom 5.-11. Juli 2021 statt. Dabei stehen drei Positionen von Elfriede Jelinek, Christoph Schlingensief und Rosa Luxemburg im Vordergrund, die unter dem Titel Mama! Warum hast du mir keinen anderen Körper gegeben? am 10. Juli 2021 ab 18 Uhr im Fußball-Stadion von Peja präsentiert werden.

1.) Elfriede Jelinek: Ein Sportstück 
Die österreichische Literatur-Nobelpreisträgerin veröffentlichte 1998 ihren Theatertext Ein Sportstück. Für unser Festival im Fußballstadion wurde eine spezielle Peja-Fassung erstellt und der Text erstmals ins Albanische übersetzt. Jelinek thematisiert den Sport als moderne Form des Krieges und beleuchtet dabei auch die facettenreichen Erscheinungsformen von Gewalt, Macht und Massenhysterie.
„All diese Menschen, die ihre Krawatten an den Nagel gehängt haben, um ihre Uniformen, die Sportdressen, anzuziehen. Sportler sind wie Soldaten, ein jeder legt sein Bestes ins Trikot.“ (Elfriede Jelinek, Ein Sportstück)

2.) Christoph Schlingensief: Zeltstadt 3000 
Der deutsche experimentelle Regisseur Christoph Schlingensief filmte 1999 in Nordmazedonien das kosovarische Flüchtlingslager Bllaca. In einer späteren performativen Installation an der Berliner Volksbühne mit dem Titel „Deutschland-Suche“ errichtete er ein Zeltlager, das die Situation der Flüchtenden in Erinnerung rief und neu thematisierte. Für unsere Zeltstadt im Fußballstadion werden ArchitektInnen und Architektur- und Bühnenbild-Studierende eingeladen, eine experimentelle Zeltstadt zu entwerfen, die als Performance-Stadt, mediale Projektionsfläche, Erinnerungs-Landschaft, etc. figurieren kann.
„Der Sohn hat Vorbilder. Aber ich werfe ihm ein Laken wie ein riesengroßes Zelt über, damit er sie nicht sieht. Er soll nur mich sehen! Er legt jetzt seinerseits eine Decke über die Toten, die er gemacht hat, damit ich sie nicht sehe, wenn ich vom Einkaufen zurückkomme. Was ist inzwischen geschehen?“ (Elfriede Jelinek, Ein Sportstück)

3.) Rosa Luxemburg: Gefängnisbriefe 
2021 jährt sich der Geburtstag der deutsch-polnischen Revolutionärin zum 150. Mal. In den Briefen aus dem Gefängnis beschreibt sie ihre Situation wie die „eines wilden Tieres im Zoo.“ Die Vögel seien ihr „einziges Auditorium hier“. Für Luxemburg kann es keine Emanzipation des Menschen ohne Emanzipation der Natur geben, ohne Solidarität mit den quälbaren Körpern, ohne eine Überwindung der Ausbeutung von Mensch und Tier. „So bin ich aus meiner Zelle nach allen Seiten durch unsichtbare, feine Fäden an tausend kleine und große Kreaturen geknüpft.“ Neben den Briefen von Luxemburg werden weitere, weltweit ausgewählte Gefängnisbriefe in die Präsentation eingebettet, die von „Wolken, Vögel und Menschentränen“ handeln.
„Forellen treiben mit den Bäuchen nach oben unter der Brücke durch. Sie kommen für den Fremdenverkehr nicht mehr in Betracht, weil der Tourismus im Betrachten besteht, und hier gibts nun wirklich nichts mehr zu sehn.“ (Elfriede Jelinek, Ein Sportstück)

DER FESTIVALORT:  
Das Fußball-Stadion von Peja (Kosovo) befindet sich in direkter Nähe zum Festival-Hotel (10 Gehminuten) und soll in den nächsten Jahren zu einer modernen Arena umgebaut werden.Die beiden Halbfinal-Spiele der Fußball-Europameisterschaft 2021, die zur Zeit der Proben stattfinden, sollen ebenso im Stadion übertragen werden, wie das Finale am 11. Juli 2021, einen Tag nach unserer Präsentation. Dadurch können die Proben am Festival und die Präsentation „unseres Sportstücks“ von Elfriede Jelinek mit dem „real-medialen Sportstück der Fußball-EM“ im Stadion kurzgeschlossen und ein mögliches Publikum bereits während der Proben auf das Festival aufmerksam gemacht werden.

COVID-19:  
Durch die Größe des Stadions in Peja und aufgrund der Open-Air-Situation ist es für uns jederzeit möglich, auf die jeweils geltenden Covid-19-Bedingungen zu reagieren und sowohl die Proben als auch die Präsentation mit genügend Abstand und mit den entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen durchzuführen.  

ORGANISATION:  
Das Festival wird die Kooperation mit mehreren Universitäten aus Mitteleuropa und dem Balkanraum fortsetzen und ausbauen. Wir laden 30 Studierende aus österreichischen und deutschen Universitäten in den Kosovo ein. Nach der erfolgreichen Zusammenarbeit mit der kosovarischen Universität UBT im Jahr 2019 stellt diese 2021 ihr Netzwerk an Hochschulen im Balkanraum dem Festival zur Verfügung und lädt ihrerseits 30 Studierende zum Festival ein. Gesamt sollen 60 Studierende und 60 KünstlerInnen aus ca. 20 Nationen an dieser Sommer-Akademie teilnehmen. Neben den kosovarischen Fakultäten für Kunstgestaltung, Architektur, Design und Media werden PerformerInnen, MusikerInnen, bildende KünstlerInnen, ArchitektInnen, FilmemacherInnen und WissenschafterInnen in Peja und Umgebung mitwirken.  

VORLÄUFIGER ZEITPLAN DER FESTIVALWOCHE: 

Samstag, 3.7.2021:  
16 Uhr: Busfahrt von Wien (HBF) nach Peja ins Hotel Camp Karagaq.  Sonntag, 4.7.2021:  
Anreisetag; Check-in Hotel Camp Karagaq, Peja.
Freie Zeiteinteilung bis 19 Uhr. 
19 Uhr: Kick-off und erste Projektbesprechungen. 

Montag, 5.7.2021 – Freitag, 9.7.2021: 
Proben im Fußball-Stadion von Peja. Das Hotel Camp Karagaq liegt im Zentrum von Peja in einem Park mit zahlreichen Bäumen und Außenterrassen. Ein Swimmingpool befindet sich in unmittelbarer Nähe. Vom Hotel geht man ca. 10min zum Stadion und 10min zum Bazar. Alle wichtigen infrastrukturellen Orte in Peja für den Privatgebrauch (Apotheke, Lebensmittel, etc.) und für die künstlerische Arbeit (Bekleidungs- und Stoffgeschäfte, Werkzeughandel, etc.) sind zu Fuß zu erreichen. Ein PKW kann bei Bedarf von der Festival-Leitung zur Verfügung gestellt werden. Je nach Covid-19-Situation kann das Wochenprogramm auch durch gemeinsame Busreisen nach Gjakova oder Prizren ergänzt werden.

Samstag, 10.7.2021: 
18 Uhr: Beginn der Präsentation im Fußballstadion von Peja.

Sonntag, 11.7.2021: 
11 Uhr: Check-out vom Camp Karagaq (Gepäck kann dort gelagert werden).
Ca. 17 Uhr: Fahrt vom Camp Karagaq nach Wien (HBF).

KOSTEN FÜR TEILNEHMENDE AB WIEN: 
Einzelzimmer: 250.- Euro. 
Zwei- bis Vier-Bettzimmer: 200.- Euro. 

Im Preis inkludiert sind: Organisierte Busreise ausschließlich für Festival-TeilnehmerInnen am 3.7.2021 um 16 Uhr vom Wiener Hauptbahnhof ins Hotel Camp Karagaq in Peja (Kosovo) und retour am 11.7.2020 um 17 Uhr vom Hotel Camp Karagaq nach Wien. Sieben Übernachtungen im Hotel Camp Karagaq (Einzelzimmer im Hotel Shala, 5 Gehminuten vom Hotel Camp Karagaq entfernt). Fünf Mal Catering im Stadion.

Bei einfacher Fahrt (also nur Hin- oder Retourreise mit dem Bus von bzw. nach  Wien): 
Kosten für Einzelzimmer: 220.- Euro.  
Kosten für Zwei- bis Vier-Bettzimmer: 170.- Euro  

Bei selbständiger An- und Abreise zum und vom Hotel Camp Karagaq: Kosten für  Einzelzimmer: 170.- Euro.  
Kosten für Zwei- bis Vier-Bettzimmer: 120.- Euro.  

Überweisung auf folgendes Konto: 
transit – Interdisziplinäre Kunst und Kultur  
IBAN: AT48 3600 0000 0074 6198  
Verwendungszweck: PEJA + Vor- und Nachname  

ALLGEMEINE DATEN: 
Veranstaltungszeitraum: 5.-11. Juli 2021.  
Präsentation: 10. Juli 2021, ab 18 Uhr.  
Veranstaltungsort: Fußball-Stadion Peja, Kosovo.  
Veranstalter: Der österreichische Kunstverein transit in Kooperation mit dem kosovarischen Kunstverein Stralli.  

Verantwortliche Personen:  
Andreas Pronegg (AUT), Katarina Csanyiova (SK),  
Alban Beqiraj (XK), Rajmonda Ahmetaj (XK).  

Für die Vereine transit und Stralli:
Andreas Pronegg  – Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Wien, am 12.11.2020